Besuchen Sie uns bei Facebook

Ticket-Hotline

Tel.: 0 45 54 - 22 11

Fax:
0 45 54 - 53 21

Di./Do.
von 16.00-18.00 Uhr
sowie 2 Std vor jeder Vorstellung

Amateurtheater
Programmheft

Das aktuelle Programmheft 2017/2018 zum download.

Newsletter

Hier können Sie sich für unseren Newsletter anmelden bzw. abmelden.

Anfahrt

So finden Sie bequem zu uns.



Gutscheine

Sie suchen ein besonderes Geschenk ? 

 

 

 

 

 

 



Stiftung Sparkasse Südholstein
Stadt Wahlstedt

09. Dezember 2012

Moby Dick

Szenen-Foto (Kadasch)

Moby Dick

Szenen-Foto (Kadasch)

Moby Dick

Szenen-Foto (Kadasch)

Moby Dick

Szenen-Foto (Kadasch)

Moby Dick

Szenen-Foto (Kadasch)

Moby Dick

Szenen-Foto (Kadasch)

Moby Dick

Szenen-Foto (Kadasch)

Moby Dick

Szenen-Foto (Kadasch)

Moby Dick

Szenen-Foto (Kadasch)

Moby Dick

Szenen-Foto (Kadasch)

Moby Dick

Szenen-Foto (Kadasch)

Moby Dick

Szenen-Foto (Kadasch)

Moby Dick

Szenen-Foto (Kadasch)

Moby Dick

Szenen-Foto (Kadasch)

Moby Dick

Szenen-Foto (Kadasch)

Moby Dick

Szenen-Foto (Kadasch)

Moby Dick

Szenen-Foto (Kadasch)

Moby Dick

Szenen-Foto (Kadasch)

Moby Dick

Szenen-Foto (Kadasch)

Moby Dick

Szenen-Foto (Kadasch)

Moby Dick

Szenen-Foto (Kadasch)

Moby Dick

Szenen-Foto (Kadasch)

Moby Dick

Szenen-Foto (Kadasch)

Moby Dick

Szenen-Foto (Kadasch)

Moby Dick

Szenen-Foto (Kadasch)




Moby Dick

Schauspiel nach Herman Melville
Regie: Vera Oelschlegel
Bühnenbild: Reinhart Zimmermann
Ensemble des Theater des Ostens
________________________________________

"Moby Dick" ist Weltliteratur und so spannend wie ein Krimi.
Mit einer fesselnden Bühnenfassung von Vera Oelschlegel begeisterte das Ensemble die Zuschauer. Der Ruf "Wal, Wal, da bläst er" sorgte im Zuschauerraum für Gänsehaut.

Die atemberaubende Jagd begann und zeigte im raschen Wechsel von Gruppen- und Einzelaktionen beeindruckend den Wahnwitz von Kapitän Ahab, der in der Jagd auf den Wal aufs Ganze geht und nicht nur sein eigenes, sondern
auch das Schicksal der ganzen Crew damit verknüpft.

Dass die Zuschauer davon gefangen genommen wurden, ist nicht zuletzt auch dem weltbekannten Bühnenbildner Reinhart Zimmermann zu verdanken. Es war sein letztes Werk, bevor er im November 2011 verstarb.