Besuchen Sie uns bei Facebook

Ticket-Hotline

Tel.: 0 45 54 - 22 11

Fax:
0 45 54 - 53 21

Di./Do.
von 16.00-18.00 Uhr
sowie 2 Std vor jeder Vorstellung

Amateurtheater
Programmheft

Das aktuelle Programmheft 2017/2018 zum download.

Newsletter

Hier können Sie sich für unseren Newsletter anmelden bzw. abmelden.

Anfahrt

So finden Sie bequem zu uns.



Gutscheine

Sie suchen ein besonderes Geschenk ? 

 

 

 

 

 

 



Stiftung Sparkasse Südholstein
Stadt Wahlstedt

Frau Müller muss weg

Szenenfoto Kadasch

Frau Müller muss weg

Szenenfoto Kadasch

Frau Müller muss weg

Szenenfoto Kadasch

Frau Müller muss weg

Szenenfoto Kadasch

Frau Müller muss weg

Szenenfoto Kadasch

Frau Müller muss weg

Szenenfoto Kadasch

Frau Müller muss weg

Szenenfoto Kadasch

Frau Müller muss weg

Szenenfoto Kadasch

Frau Müller muss weg

Szenenfoto Kadasch

Frau Müller muss weg

Szenenfoto Kadasch

Frau Müller muss weg

Szenenfoto Kadasch

Frau Müller muss weg

Szenenfoto Kadasch

Frau Müller muss weg

Szenenfoto Kadasch

Frau Müller muss weg

Szenenfoto Kadasch

Frau Müller muss weg

Szenenfoto Kadasch

Frau Müller muss weg

Szenenfoto Kadasch

Frau Müller muss weg

Szenenfoto Kadasch

Frau Müller muss weg

Szenenfoto Kadasch




Frau Müller muss weg
30. Oktober 2013


Komödie von Lutz Hübner

mit Claudia Rieschel, Wolfgang Seidenberg, Andrea Lüdke u.a.

Euro-Studio Landgraf


 

 

 

 

 

 

 













Wieder einmal bestätigt Autor Hübner seinen Ruf, ein äußerst amüsanter wie nachdenklicher Autor zu sein. In seiner neuen, mit dem Hamburger Publikumspreis ausgezeichneten Komödie, haben fünf Elternvertreter einer vierten Grundschulklasse die Lehrerin Frau Müller um eine Unterredung gebeten, um ihr zu sagen, was sie von ihr halten: Nämlich Nichts!Mütter und Väter sind sich einig. Nicht die eigenen Sprösslinge sind Schuld an dem miserablen Leistungsstand der Klasse, sondern allein die „unfähige“ Lehrerin. Deshalb heißt die Parole: “Frau Müller muss weg!“Sachlich und fair soll das Gespräch geführt werden, aber schon nach kurzer Zeit spielt Objektivität keine Rolle mehr …